Harl.e.kin e.V.

Die Harl.e.kin-Frühchen-Nachsorge - die strukturierte Nachsorge für Früh-, Risikogeborene und chronisch kranke Kinder – stellt sich vor.

Frühgeborene, in ihrer Entwicklung gefährdete Kinder, und  chronisch kranke Kinder werden durch die „Harlekin-Frühchen-Nachsorge“ in den 3 Münchner Kinderkliniken und Perinatalzentren Harlaching und Schwabing, beides München Klinik gGmbH, sowie im Klinikum der rechts der Isar Technischen Universität gefördert und die Familien auch nach der Entlassung aus der stationären Versorgung unterstützt.

Die Harl.e.kin-Frühchen-Nachsorge - ursprünglich in der Kinderklinik Harlaching als Harl (achinger) E (ltern) Kin (der) Verein  gegründet - ist mittlerweile in die  bayernweite Harl.e.kin- Nachsorge eingegangen.

Grundgedanke der Nachsorge ist die wissenschaftlich belegte Erkenntnis, dass gefährdete Kinder sich umso besser entwickeln, je günstiger die psychosozialen Bedingungen sind, unter denen sie heranwachsen.

Eine  ganzheitliche Betreuung von Früh- und Neugeborenen und deren Familien geht über die rein medizinische Versorgung im stationären oder ambulanten Bereich deutlich hinaus. Finanzmittel der Krankenkassen stehen für diesen Bedarf nur begrenzt oder gar nicht zur Verfügung. Unser zentrales Anliegen ist die Stärkung der  Mutter/Vater-Kind-Interaktion, die durch die vital notwendige, nur rein medizinische Versorgung gefährdet sein kann.

Es ist entscheidend, präventiv und frühzeitig eine belastete oder gar gestörte Mutter- Kind- Bindung zu erkennen und die familiäre Belastung durch ein risikogeborenes Kind zu berücksichtigen. So kann frühzeitig Hilfe angeboten und Fehlentwicklungen vorgebeugt werden, die später nur mit großen Kosten und Mühen korrigierbar sind.

Die Tätigkeit des Harl.e.kin e.V. dient damit der Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege.

Neuigkeiten aus dem Harl.e.kin e.V.

Selbstgenähte Alltagsmasken und Pralinen

Ein herzliches Dankeschön an die Bayrische Staatsoper und Elly Seidl für die Unterstützung der...

Arbeiten während der Corona-Pandemie

Wie können wir die Nachsorgearbeit für die Kleinen, und die Familien weiterführen und...

Ministerpräsident Dr. Söder übernimmt die Ehrenpatenschaft bei Drillingen

Seit 2018 übernimmt der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder Ehrenpatenschaften für...

Festlicher Adventsbazar im Klinikum Harlaching

Am 2. Adventsonntag veranstaltete der Harlekin e.V. auch 2019 mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen...

Benefizkonzert des Giesinger Gospelchor "Helena Gospel Spirit"

Der Giesinger Gospelchor unter der Leitung von Janet Campana Friedman gab am zweiten Adventssonntag...

Abschied von Professor Dieter Grab

Verabschiedung von Prof. Grab, Chefarzt der Frauenkliniken Harlaching und Neuperlach von 2003 bis...

Sommerfest der Kinderklinik Harlaching 2019

Fest der Kinderärztinnen und Kinderärzte der Kinderklinik Harlaching

Spenden statt Geschenke

Zu ihrem runden Geburtstag entschloss sich Professor Dr. Bettina Kuschel, statt um Geschenke für...

Kleine gehäkelte Oktopusse mit großer Wirkung

Müttergruppe des Familienstützpunktes Gemeinde Grünwald häkelt für die Harlachinger...

Auszeichnung "München leuchtet"

Verleihung der Medaille „München leuchtet“ an Professor Dr. Roos, langjährigen Chefarzt der...

Schirmherren des HARL.E.KIN e.V.

Oberbürgermeister Dieter Reiter

Wir danken Oberbürgermeister Dieter Reiter, der sich seit 2015 als Schirrmherr für den Harl.e.kin e.V. engagiert.

Altoberbürgermeister Christian Ude

Wir danken Christian Ude, der 2005 während seiner Amtszeit als Münchner Oberbürgermeister als erster die Schirmherrschaft über den Harl.e.kin e.V. übernommen hat.

2015 übernimmt Oberbürgermeister Reiter die Schirmherrschaft für den Harl.e.kin e.V.

Bei seinem Besuch in der Kinderklinik Schwabing 2015 informierte sich OBM Dieter Reiter im Gespräch mit Professor Reinhard Roos über die nachstationäre Betreuung für Früh- und Risikogeborene und sagte spontan die Übernahme der Schirmherrschaft für den Harl.e.kin e.V. zu. Im Rahmen der strukturierten "Harl.e.kin- Nachsorge" werden Eltern mit ihren Frühgeborenen oder Risikokindern beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause unterstützt. „Ziel ist es, den Kontakt zum oft fragilen Baby zu festigen und die elterliche Kompetenz zu stärken.“, so Professor Reinhard Roos. Wie wichtig diese umfassende pflegerische und psychosoziale Unterstützung für die erste Zeit zuhause ist, haben dem Oberbürgermeister einige Harl.e.kin-Familien bestätigt. Herr Reiter würdigte das hohe bürgerschaftliche und ehrenamtliche Engagement, ohne das ein Gemeinwesen nicht funktionieren kann: „Eine bürgerliche Gesellschaft zeichnet sich insbesondere dadurch als human aus, wie sie sich ihren schwächsten Bürgern und Bürgerinnen gegenüber verhält. Die ehemaligen Früh- und Risikogeborenen, die krebskranken und die chronisch kranken Kinder gehören dazu, wie alle anderen Kinder auch.“

2005 übernimmt der damalige OB Ude die Schirmherrschaft für den Harl.e.kin e.V.

Mit der Übernahme der Schirmherrschaft im Jahre 2005 hat der damalige OB Christian Ude das Anliegen des Harl.e.kin e.V. über viele Jahre wesentlich gefördert. In seiner Zeit als Münchner Oberbürgermeister (1993 – 2014) lud er den Harl.e.kin e.V. zum „Tag der Offenen Tür“ zur Präsentation ins Münchner Rathaus ein, er besuchte 2013 die Harlachinger Frühchenstation zu Weihnachten, er besichtigte das Harl.e.kin-Frühchen-Nachsorgezimmer, als es mit der Spende der Europahilfe eingerichtet war und diskutierte mit den Ärzt*innen der Kinderklinik über Belange der Frühchen Nachsorge. Nicht nur kurzweilig, sondern auch wertvoll waren seine beiden Benefizabende zugunsten der Harl.e.kin-Frühchen: so begeisterte Christian Ude im schönen August-Everdingsaal in Grünwald 2017 und im Refektorium in Schwabing 2018 mit Lesungen und kabarettistischen Bonmots die zahlreich erschienenen Gäste. Der eigentlich geplante nächste Benefizabend im „Schwabinger“ mit Herrn Ude muss coronabedingt leider verschoben werden.

Kooperationspartner des HARL.E.KIN e.V.